Zen, the Secret, NLP…? Welcher Weg ist der Richtige für mich?

Zen, the Secret, NLP…? Welcher Weg ist der Richtige für mich?

Welcher Weg ist der richtige für mich? Im Netz gibt es hunderte von Ratgebern über ein glückliches und erfülltes Leben und wie du deinen Weg dazu findest. Aber hattest du nicht auch immer das Gefühl, das die Einzigen, die von diesen Ratgebern reich und glücklich werden, diejenigen Leute sind, die den Ratgeber geschrieben haben?

Also, welches ist der richtige Weg für dich?

In meinem Fall habe ich das Gefühl, das ich immer die Wege von anderen gegangen bin. Schon früh habe ich angefangen Musik zu spielen und dann wollte ich immer Musiker werden. Aber ich habe nicht angefangen Musik zu spielen, weil ich es wollte, sondern weil meine Eltern es wollten.

Musik gefällt mir sehr, ich kann mir ein Leben ohne Musik nicht vorstellen. Aber war das „mein“ Weg?

Ich bin auch nicht professioneller Musiker geworden, weil ich es nie geschafft habe mich täglich 4-5 Stunden hinzusetzen und mein Instrument zu üben oder mich mit Kompositionstechnik zu beschäftigen. Und ich hielt es immer für Faulheit, aber im Nachhinein weiß ich, dass es fehlende Motivation war, denn ich kann hart arbeiten. Aber es war nicht mein Weg.

Anstatt Musiker zu werden, habe ich dann in einem Musikvertrieb gearbeitet und bin Kaufmann geworden. Danach bin ich selbstständiger Unternehmer geworden und habe u.a. eine digitale Musikfirma gegründet. Aber wollte ich wirklich Unternehmer werden? Ich glaube, ich wollte meinem Vater zeigen, dass ich so erfolgreich werden konnte wie er und dabei sogar noch das Risiko der Selbstständigkeit eingehen, was er nie gemacht hatte. Ich wollte also meinen Vater sogar übertrumpfen. War das „mein“ Weg?

Ich habe das Gefühl: Ich bin immer die Wege von anderen gegangen.

Also, wie findet man denn seinen eigenen Weg? Gibt es dafür einen Ratgeber?

Ich denke, es gibt 10 Ratgeber, oder 100 Ratgeber, oder 1000 Ratgeber. Denn Alles Wissen über ein glückliches und erfülltes Leben gibt es schon seit Sokrates oder früher. Alles wurde schon gesagt. Klick um zu Tweeten Und fast alle Ratgeber sind nur auf die eine oder andere Art und Weise neu konfektioniert worden. Wir wissen eigentlich schon alles.

Wichtig ist, meiner Meinung nach, welcher von den Ratgebern dich anspricht, welcher bei dir auf fruchtbaren Boden fällt. Welche Worte und Texte animieren dich und bewegen dein Inneres? Das sind die Texte, denen du mehr Zeit widmen solltest, die du auf dich wirken lassen solltest. Und dann wirst du sehen, ob sie für dich funktionieren und mehr bewegen oder nicht. (Siehe auch den Artikel: Das  sind doch alles nur Binsenweisheiten)

Dein Interesse, deine Motivation ist die innere Stimme, die dich leiten kann. Und keiner kann dir deinen individuellen „richtigen“ Weg zeigen, denn jeder Weg ist anders.

Aber du kannst Tipps annehmen, du kannst Techniken verwenden, die dich ansprechen. Und ausprobieren, ob sie für dich funktionieren. Allein schon das Interesse, dich für deinen Weg zu interessieren ist der richtige Anfang. Die Suche ist der Weg.

Und deswegen empfehle ich auch:

Folge nicht einem Lehrer. Folge 10 Lehrern. Oder mehr, wenn du willst. Klick um zu Tweeten

Jeder gute Lehrer/Ratgeber kann dir etwas zeigen, auch wenn es vielleicht nur eine einzige Sache ist. Einer motiviert dich vielleicht zur Morgenroutine, weil er die richtigen Worte für dich gefunden hat. Einer motiviert dich zur Meditation oder gesunder Ernährung. Ein anderer motiviert dich Sport zu treiben oder Empathie zu trainieren. Es gibt so viele Möglichkeiten seinen Weg zu begehen und zu lernen seiner inneren Stimme zuzuhören.

Im Endeffekt kann dir sogar jeder Mensch oder jede Situation etwas zeigen.

Z. B. meine letzte Situation, aus der ich etwas Wichtiges gelernt habe. Vielleicht nicht besonders philosophisch, aber praktisch. Es ist mir auf meiner letzten Radtour passiert. Ich wollte an einer Stelle, kurz vor einer nicht einsehbaren Kurve, auf die andere Seite wechseln, um dort ein Foto zu machen. Also blieb ich stehen und lauschte ob ein Auto oder Motorrad kam. Und ich hörte nichts. Also kreuzte ich schnell die Strasse. In diesem Moment kam ein ganzer Trupp von Rennradfahrern mit hoher Geschwindigkeit durch die Kurve gefahren. Hätte ich die ganze Aktion also 5 Sekunden später gemacht, hätte es wahrscheinlich eine Massenkarambolage gegeben. Ich hatte sie einfach nicht gehört. Und ich hatte auch nicht daran gedacht, und das obwohl ich selbst Fahrrad fahre. Das wird mir bestimmt nicht wieder passieren.

Aber es können auch viel belanglosere alltägliche Dinge sein, die dir etwas zeigen und dich leiten wollen.

Wie z.B. die Ratschläge und Sinnsprüche meiner Oma – etwa dieser hier: „Was du nicht willst, was dir man tut, das füg auch keinem andern zu.“ Dieser Spruch beinhaltet die Grundregel fast aller Religionen.

So kannst du aus vielen Texten und Gelegenheiten, die „richtigen“ Wahrheiten für dich finden, die dir helfen deinen Weg zu finden und dir auf deinem Weg zu nützen. Aber das Wichtigste: Höre auf dich selbst!

Und noch ein interessanter Aspekt, auf den ich letztens bei meinen Recherchen gestoßen bin. Du solltest reflektieren, was du dir unter einem glücklichen Leben vorstellst und wie du derzeit lebst. Je mehr es miteinander übereinstimmt, desto näher bist du am persönlichen Glück. Hierzu ein interessanter (Schnell-)Test auf dieser Seite.
Schnell? 10 Minuten musst du schon investieren und um die Auswertung zu lesen brauchst du auch noch ein bisschen Zeit.

Aber diese Zeit sollte man schon übrig haben, wenn man nach dem richtigen Weg fragt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.